Alles rund um Tanz und deinen Körper!

Lampenfieber verbinde ich mit Angstschweiß. Ein unangenehmes Gefühl das man vermeiden möchte. Ich kenne Lampenfieber vor Tanz Auftritten auf der Bühne und auch im Alltag. Sicher hast du auch Situationen erlebt, die Lampenfieber auslösen. Was im Körper passiert und warum das gut ist, beleuchte ich in diesem Artikel.

So sieht Lampenfieber aus

Anspannung, Unruhe, Mundtrockenheit, das sind nur einige Symptome. Ich kenne auch Herzklopfen, zittern und feuchte Hände. Besonders schlimm erlebte ich das bei meinem aller ersten Tanz Auftritt. Es war schrecklich. Heute weiß ich, der Körper bringt sich in Erwartungshaltung und kann so Bestleistung bringen.

Lampenfieber ist keine Krankheit

Dieser natürliche Erregungsprozess verläuft in drei Phasen.

  1. Der Gedanke an das bevorstehende Ereignis führt zur körperlichen Erregung.
  2. Der Körper befindet sich in Kampfbereitschaft. Dies gipfelt im Höhepunkt kurz vor dem Ereignis.
  3. Optimale Leistungsfähigkeit von Körper, Geist und Seele.

Mein Lampenfieber vor Tanz Auftritten wurde zwar im Laufe der Jahre leichter, verschwand jedoch nie. Mit dem Verständnis der Körper Physiologie,  machte das plötzlich Sinn. Durch die Anspannung wird Adrenalin im Körper ausgeschüttet, dieser Kick ermöglicht Bestleistung abzurufen. Ich habe gelernt Lampenfieber zu akzeptieren. Es zeigt das mir die Sache wichtig ist. Du darfst Lampenfieber als etwas Gutes annehmen. Betrachte die Aufregung als wunderbares legales Dopingmittel. Der Push für deine Leistungsfähigkeit.

Der inneren Stimme widersprechen

Damit das Dopingmittel wirken kann, darfst du deiner inneren Stimme widersprechen. Gedanken wie, „ich muss perfekt sein“, „ich kann das nicht“, „ich werde mich blamieren“, sind keinesfalls hilfreich. Solche Worte setzen dich zusätzlich unter Druck. Das blockiert den positiven Effekt des Lampenfiebers. Es ist wichtig, dass du dir selbst gut zusprichst. Zum Beispiel mit Sätzen wie, „ich werde gut sein“, „ich dann das“, „ich habe schon andere Herausforderungen gemeistert“.

Vor meiner ersten Tanz Performance in einem Restaurant, war ich besonders aufgeregt. Zwischen Tischen zu tanzen ist etwas anderes als auf der Bühne. Um mich selbst zu beruhigen habe ich mir auf der Toilette vor dem Spiegel Mut zugesprochen.

Vorbereitung ist unerlässlich

Damit du Bestleistung abrufen kannst, wenn es darauf ankommt, ist es natürlich wichtig vorbereitet zu sein. Übung macht den Meister. Das bekannte Sprichwort hat Recht. Ich habe vor meinen Tanz Auftritten immer sehr viel geübt. Das gilt natürlich auch für Vorträge, wichtige Gespräche und andere aufregende Situationen.

Stehst du vor einer Herausforderung dann betrachte Lampenfieber als einen Freund. In der Gewissheit guter Vorbereitung wirkt Adrenalin als Dopingmittel. So kannst du Top Leistung abliefern.

Wer diesen Artikel geschrieben hat? Lies hier über mich.

Kennst du auch diese Artikel?

Talent Gabe oder Fluch

Einzigartige Persönlichkeit durch Perspektivwechsel

Faszination Psychosomatik